Willkommen auf der Website der Gemeinde Primarschule Winkel



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Primarschule Winkel

AbsenzenNach oben

von Schüler/-innen

Die Eltern sind für den regelmässigen Schulbesuch ihrer Kinder verantwortlich und haben jede Absenz vom Unterricht (auch von fakultativen Lektionen) bei den entsprechenden Lehrkräften zu entschuldigen.


von Lehrpersonen

Der Unterricht fällt nach Möglichkeit nicht aus. Falls Absenzen unumgänglich sind, gilt folgende Regelung:

  • Bei Absenzen der Lehrperson übernimmt eine Vikarin oder ein Vikar die Klasse. Der Unterricht findet nach Stundenplan statt. Falls dies kurzfristig nicht möglich ist werden die Kinder auf andere Klassen verteilt.
  •  Ausnahme: An den gemeinsamen Weiterbildungstagen der gesamten Lehrerschaft fällt der Unterricht aus organisatorischen Gründen aus.
  • Siehe auch Dispensation vom Unterricht.

Aerztliche VorsorgeuntersuchungNach oben

Vor Kindergarteneintritt und in der Mittelstufe (5. Klasse) sind gemäss gesetzlichen Vorgaben das Hör- und Sehvermögen, das Gewicht und die Grösse des Kindes zu kontrollieren. Geprüft werden ausserdem der Impfstatus.

Die Vorsorgeuntersuchung können Sie bei ihrem Kinder- oder Hausarzt oder beim Schularzt durchführen und von ihm bestätigen lassen.
Die Eltern werden vorgängig durch die Schulverwaltung angeschrieben und über den genauen Ablauf informiert.

Kinder, bei denen uns die Durchführung der Vorsorgeuntersuchung nicht bis Ende April bestätigt wird, werden in die Praxis des Schularztes aufgeboten.


Schulärztlicher Dienst Kanton Zürich

AnsprechpartnerNach oben

Bei Fragen oder Problemen, die Ihr Kind betreffen, wenden Sie sich bitte zuerst an die entsprechende Lehrperson.

Begabtenförderung/MentoratNach oben

Die Primarschule Winkel setzt sich für die Förderung individueller Begabungen ein und schafft entsprechende Angebote. Die Klasse ist das wichtigste schulische Lernumfeld. Durch Differenzierung und Individualisierung werden die unterschiedlichen Leistungsniveaus und Begabungen innerhalb der Klasse berücksichtigt und gefördert.

Darüber hinaus werden Massnahmen zur Förderung von begabten Kindern auch klassen- oder stufenübergreifend getroffen.

Definition Begabungen
Eine Begabung beschreibt das Potential eines Individuums zu ungewöhnlicher oder auffälliger Leistung. Sie kann in verschiedenen Bereichen vorhanden sein und die meisten Schulkinder verfügen über Begabungen.

Wir unterscheiden
Besondere Begabung
Von besonderer Begabung wird gesprochen, wenn SuS (Schülerinnen und Schüler) in einem oder mehreren Entwicklungsbereichen ihrer Altersgruppe deutlich voraus sind.

Ausgeprägte Begabung (Hochbegabung)
Von ausgeprägter Begabung (Hochbegabung) wird gesprochen, wenn SuS in einem oder mehreren Entwicklungsbereichen ihrer Altersgruppe in ausgeprägtem Masse voraus sind.

Begabungsförderung
Begabungsförderung erfolgt im individualisierenden Regelunterricht.

Begabungsfördernder Unterricht verfolgt diese Ziele:
vorhandene Begabungen der SuS wahrnehmen und fördern
Interessen der SuS stärken
Lernkompetenzen erhalten und weiterentwickeln

BerufswahlschuleNach oben

Berufswahlschule Bülach

BesuchswocheNach oben

Ab 2012 findet jeweils in der Kalenderwoche 11 eine ganze Besuchswoche statt. Eltern und weitere Interessierte sind jeweils an den Morgen eingeladen, den Schulalltag mitzuerleben.
Auf Kindergartenstufe finden je zwei Besuchtstage im Herbst (Do und Fr) und im Frühling (Mo und Di) statt.

BetreuungNach oben

Die Betreuung ist in das Schulgebäude Grossacher B der Primarschule integriert und bietet ein professionelles schul- und familienergänzendes Betreuungsangebot für Kinder im Kindergarten und der Primarschule an.

Wir heissen Sie herzlich Willkommen!

BibliothekNach oben

Die Gemeinde Winkel führt eine Gemeinde- und Schulbibliothek. Sie befindet sich im Erdgeschoss des Schulhauses Grossacher B. Die Lehrpersonen besuchen zur Förderung der Lesekompetenz ihrer Schüler/-innen die Bibliothek auch mit der ganzen Klasse.

BlockflöteNach oben

Ab der zweiten Primarstufe wird durch die Primarschule Winkel ein kostenpflichtiger Blockflötenunterricht angeboten. Der Unterricht wird von Fachkräften erteilt.

ComputerNach oben

Alle Klassenzimmer sind mit Laptops ausgestattet. Die Laptops werden vor allem zur Individualisierung des Lehrstoffes und zum Vertiefen und Üben von Gelerntem eingesetzt. Dazu steht den Lehrpersonen eine geeignete Schulsoftware zur Verfügung. Der Zugang zum Internet ist unter Kontrolle der Lehrperson möglich und dient vorwiegend der Informationsbeschaffung für besondere Aufgaben, wie Vorträge etc.

Deutsch als Zweitsprache (Aufnahmeunterricht)Nach oben

Kinder mit ungenügenden Deutschkenntnissen erhalten einen zusätzlich Deutschkurs.

Dispensation vom UnterrichtNach oben

Für voraussehbare Schulabsenzen ist bei der Schulleitung rechtzeitig und begründet um Dispensation nachzusuchen. Die Schulleitung dispensiert Schülerinnen und Schüler aus zureichenden Gründen vom Unterrichtsbesuch, z. B.

  • für aussergewöhnliche Anlässe im persönlichen Umfeld der Schülerinnen und Schüler, auch für solche religiöser und konfessioneller Art
  • für die Vorbereitung und aktive Teilnahme an bedeutenden kulturellen und sportlichen Anlässen

Liegt kein Dispensationsgrund vor, können Jokertage (max. 2 pro Schuljahr) bei der Lehrperson bezogen werden.

Nicht voraussehbare Schulabsenzen, wie Krankheit, Unfall, sind möglichst vor dem Unterricht der Lehrperson mitzuteilen.

Gesuche um Dispensation sowie Jokertage können Sie an unserem Online-Schalter anfordern.

EinschulungNach oben

Neuer Stichtag für Schulpflicht: siehe Kindergarten.

Die Eltern informieren die Schulverwaltung möglichst frühzeitig, wenn sie ihr Kind in einen privaten Kindergarten schicken wollen. Über die Zuteilung ihres Kindes werden die Eltern vor den Sommerferien informiert.

Der Kindergarteneintritt verschiebt sich in den nächsten Jahren wie folgt:

Kinder, die zwischen dem 16.6.2012 und 30.06.2013 geboren sind, treten im Schuljahr 2017/18 in den Kindergarten ein.

Kinder, die zwischen dem 01.07.2013 und 15.07.2014 geboren sind, treten im Schuljahr 2018/19 in den Kindergarten ein.

Kinder, die zwischen dem 16.07.2014 und 31.07.2015 geboren sind, treten im Schuljahr 2019/20 in den Kindergarten ein.

Kinder, die zwischen dem 01.08.2015 und 31.07.2016 geboren sind, treten im Schuljahr 2020/21 in den Kindergarten ein.

Sofern es der Entwicklungsstand des Kindes als angezeigt erscheinen lässt, kann die Schulpflege vor dem Schuljahr 2020/21

  • den vorzeitigen Eintritt in den Kindergarten bewilligen, sofern das Kind bis zum 31. Juli das vierte Altersjahr vollendet hat
  • die Rückstellung um ein Jahr anordnen, wenn den zu erwartenden Schwierigkeiten nicht mit sonderpädagogischen Massnahmen begegnet werden kann.
Das Gesuch um vorzeitige Aufnahme / Rückstellung ist der Schulpflege bis spätestens 1. März mit einem ärztlichen Zeugnis und dem Bericht einer allfällig besuchten Spielgruppe einzureichen.

EinspracheNach oben

Gegen Anordnungen der Schulleitung ist Einsprache an die Schulpflege möglich. Sie ist innert 10 Tagen schriftlich zu erheben. In der Einsprache sind die Anträge zu stellen und zu begründen.

Details dazu siehe unter Rechtsmittel.

ElternMitWirkungNach oben

Die Elternmitwirkung der Primarschule Winkel ist im Aufbau. Weitere Informationen folgen zur gegebenen Zeit.

EnglischNach oben

Englischunterricht erhalten die Schülerinnen und Schüler ab der 2. Klasse der Primarstufe.

Siehe auch unter Zeugnisse.

Ferienplan und schulfreie TageNach oben

Ferienplan

Französisch an der PrimarschuleNach oben

Französisch wird ab der 5. Primarklasse unterrichtet. Die Schüler lernen in erster Linie, sich in Alltagssituationen zu verständigen. Der Französischunterricht der Sekundarstufe baut auf dem Lehrmittel der Primarschule auf.

Freifächer und FreizeitkurseNach oben

Freifächer sind als Jahreslektion erteilte, nicht obligatorische Fächer. Ihr Besuch ist unentgeltlich (Ausnahme: Blockflötenunterricht) und findet während der ordentlichen Unterrichtszeit statt. Freifächer sind Blockzeitenangebote.

Freizeitkurse sind freiwillig, aber kostenpflichtige Schulangebote (z.B. Töpfern, Ausdrucksmalen). Freizeitkurse können zeitlich limitiert sein und finden ausserhalb der ordentlichen Unterrichtszeit statt.

FundgegenständeNach oben

Liegengebliebene Gegenstände werden in der Schulanlage Grossacher im Garderobenbereich der Turnhalle (roter Fundkasten) aufbewahrt. Wertgegenstände werden im Schaukasten im Schulhaus A ausgestellt. Im Schulhaus Rüti liegen die Fundgegenstände im Untergeschoss.

Für die Herausgabe sind die Lehrperson oder der Hauswart zuständig. An den Besuchsmorgen und vor den Sommerferien werden sämtliche Fundgegenstände in den Schulhäusern Grossacher A und Rüti ausgelegt. Was bis dann nicht abgeholt worden ist, wird entsorgt.

Für Verlust und Beschädigung von persönlichen Gegenständen (Kleider, Brille, Velo) haftet die Schule nicht.

FünftagewocheNach oben

Der Schulunterricht findet von Montag bis Freitag statt.

Generationen im KlassenzimmerNach oben

Im Rahmen des Projekts "Generationen im Klassenzimmer" von der Pro Senectute sind in einem Teil unserer Klassen Seniorinnen und Senioren als freiwillige Klassenhilfen tätig. Sie unterstützen die ihnen zugeteilte Klassenlehrperson während zwei bis vier Lektionen pro Woche. Ihr Engagement bereichert den Unterricht und fördert das Verständnis zwischen den Generationen.

Gesetzliche GrundlagenNach oben

Die gesetzlichen Grundlagen des zürcherischen Schulwesens bilden im Wesentlichen das Volksschulgesetz vom 7. Februar 2005 und die zugehörige Volksschulverordnung vom 28. Juni 2006 sowie die Verordnung über die sonderpädagogischen Massnahmen vom 11. Juli 2007.

Die Gemeindeordnung, die Personalverordnung und das Organisationsstatut der Primarschule Winkel sind in der Schulverwaltung einsehbar.

GymnasiumNach oben

siehe unter Gymnasium oder

Kantonsschule Zürcher Unterland bzw. Zentrale Aufnahmeprüfung

HandarbeitsunterrichtNach oben

Handarbeit als Unterrichtsfach fördert besonders die schöpferischen und manuellen Fähigkeiten. Es werden Kenntnisse über Werkstoffe, Werkzeuge, Techniken und Arbeitsabläufe vermittelt. Laut Lehrplan erhalten Mädchen und Knaben von der 2. bis zur 6. Klasse eine Grundausbildung in den Materialbereichen Textil, Holz, Ton und Papier. Der Handarbeitsunterricht wird in der Primarschule Winkel durch Fachlehrerinnen für Handarbeit erteilt.

HausaufgabenNach oben

Durch die Hausaufgaben wird der Unterrichtstoff vertieft und geübt. Die Eltern sind dafür besorgt, dass sie unter geeigneten Bedingungen erledigt werden können. Bei anhaltenden Schwierigkeiten ist mit der Klassenlehrperson Kontakt aufzunehmen.

HausordnungNach oben

Lehrkräfte und SchülerInnen tragen miteinander zur Ordnung in der Schule bei. Gemeinsam sind die Beteiligten rund um die Schulanlagen für Anstand und Sauberkeit verantwortlich.

Wir freuen uns, ein paar Spielregeln für eine gutes Miteinander aufgestellt zu haben, sie zu kennen und auch einzuhalten. Diese Hausordnung gilt an der gesamten Schule Winkel.

Heilpädagogische Schule Bezirk Bülach (HPS)Nach oben

Kinder mit heilpädagogischem Bedarf erhalten in der Tagesschule in Winkel-Rüti oder integriert in der Regelklasse eine ihnen angepasste schulische und praktische Förderung. Die Anmeldung erfolgt über die Schulverwaltung der Primarschule nach eingehenden Abklärungen mit den entsprechenden Fachstellen.

Heilpädagogische Schule Bezirk Bülach

JokertageNach oben

Zu den Jokertagen gelten folgende Bestimmungen:

  • Pro Schuljahr können 2 Jokertage bezogen werden, ein halber Schultag gilt als ganzer Jokertag. Eine Begründung ist nicht nötig.
  • Sperrtage: Bei besonderen Schulanlässen, wie Sporttag, Schulreise, Klassenlager, Besuchstage, Projekttage sowie am ersten Schultag nach dem Übertritt in eine neue Klasse (1. Kiga/1. Kl./4. Kl.) und am letzten Schultag vor dem Übertritt in eine neue Klasse (2. Kiga/3. Kl./6. Kl.), kann der Bezug von Jokertagen verweigert werden.
  • Jokertage können einzeln oder zusammen bezogen werden.
  • Jokertage sind nicht von einem Schuljahr auf das nächste übertragbar. Bei Nicht-Bezug verfällt der Anspruch.
  • Die Eltern werden gebeten, das Formular Jokertage vor der Absenz der Klassenlehrperson abzugeben.
  • Der versäumte Schulstoff ist nachzuarbeiten. Hausaufgaben sind am folgenden Tag abzugeben. Prüfungen werden nachgeholt.
Jokertage sowie Gesuche um Dispensation können über den Online-Schalter direkt angefragt werden. 

Kantonsschule Zürcher Unterland (KZU)Nach oben

SchülerInnen mit hohem Leistungsniveau können die Aufnahmeprüfung ins Gymnasium ablegen. Die entsprechende Anmeldung ist Sache der Eltern. Die Schule bietet bei entsprechender Eignung einen Gymivorbereitungskurs an. Der Anmeldetermin ist anfangs Februar, die Aufnahmeprüfung findet nach den Sportferien statt. Die genauen Daten erfahren Sie direkt bei der Kantonsschule Zürcher Unterland KZU bzw. unter www.zentraleaufnahmepruefung.ch.

KindergartenNach oben

Im Kindergarten wird die Lernbereitschaft der Kinder gefördert und die ganzheitliche Entwicklung der Fähigkeiten, Fertigkeiten und Begabungen unterstützt. Nebst der Förderung von Selbstkompetenz bereitet der Kindergarten auf die sozialen Anforderungen des Zusammenlebens und auf den Übertritt in die Primarstufe vor.

Die Kindergartenstufe dauert zwei Jahre. Die Klassen sind in der Regel altersdurchmischt. Die Primarschule Winkel führt vier Kindergärten: Doppelkindergarten Tüfwis + Kindergarten Rüti 1 und Rüti 2

Eintritt in den Kindergarten (Einschulung)

Zum Besuch des Kindergartens ist jedes Kind verpflichtet.

Die Bildungsdirektion schreibt in den nächsten Jahren folgende Verschiebung der Stichtage vor:

Im Schuljahr 2017/18 werden Kinder schulpflichtig, die zwischen dem 16.06.2012 und dem 30.06.2013 geboren sind.
Im Schuljahr 2018/19 werden Kinder schulpflichtig, die zwischen dem 01.07.2013 und dem 15.07.2014 geboren sind.

Zuteilung in die Kindergärten

Die Kinder werden nach Möglichkeit ihrem Quartierkindergarten zugeteilt. Es wird auf einen sicheren, zumutbaren Schulweg mit Kindern aus dem gleichen Quartier, eine gleichmässige Zusammensetzung von Buben und Mädchen sowie die Klassengrösse geachtet. Wenn nötig werden Kinder mit dem Schulbus von einem Dorfteil zum andern gefahren.

Absenzen der Kindergärtnerinnen

Bei einer Absenz der Kindergärtnerin wird eine Vikarin (Ersatzlehrperson) bestellt.
Ausnahme; fällt der Kindergarten wegen einer Weiterbildung der gesamten Lehrerschaft aus, so findet kein Kindergartenunterricht statt.

Transport

Müssen aus organisatorischen Gründen Kinder einem Kindergarten zugeteilt werden, der im anderen Dorfteil liegt oder ist der Schulweg für das Kind nicht zumutbar, wird es mit dem Schulbus gefahren.

Uebertritt in die Primarstufe

Der Übertritt in die Primarstufe erfolgt nach zwei Jahren formlos. Wenn es die Entwicklung des Kindes als angezeigt erscheinen lässt, kann der Übertritt in die Primarstufe ausnahmsweise schon nach einem Jahr (vorzeitig) oder erst nach drei Jahren (verzögert) erfolgen. Ein solcher Entscheid wird bis 30. April im Einvernehmen mit den Eltern, der Lehrperson und der Schulleitung getroffen. Bei Uneinigkeit entscheidet die Schulpflege.

KlassenassistenzNach oben

Die Primarschule Winkel hat Klassenassistenzen im Einsatz.

KlasseneinteilungNach oben

Beim Übertritt in die Unter- und in die Mittelstufe können die Klassen neu gemischt werden. Die Schulleitung behält sich auch vor, Schüler/-innen aus organisatorischen oder andern wichtigen Gründen in eine andere Klasse umzuteilen.

Schülerzahlen

KlassenlagerNach oben

Ab der Mittelstufe sind Klassenlager möglich, die in der Regel 5 - 7 Tage dauern. Im Mittelpunkt steht das Gemeinschaftserlebnis. Es können auch Inhalte, wie Gestalten, Sport, Theater und Kultur, Sprachen, Mensch und Umwelt thematisiert werden.
Die Eltern bezahlen einen angemessenen Verpflegungsbeitrag. Schüler/-innen, die nicht teilnehmen, besuchen den Unterricht in einer andern Klasse.

KontaktNach oben

Eltern - Lehrer

Die Zusammenarbeit zwischen Eltern und Schule ist sehr wichtig. Wir möchten Eltern ermutigen, den Kontakt zu den Lehrkräften zu suchen, insbesondere bei Unklarheiten und Fragen, aber auch bei familiären Veränderungen und Belastungen. Natürlich freuen wir uns auch über positive Feedbacks.
Wenden Sie sich immer zuerst an die entsprechende Lehrperson. Gelangen Sie erst an die Schulleitung oder ein Schulpflegemitglied, wenn das Gespräch mit der Lehrperson unbefriedigend verläuft.
Für eine optimale Förderung der Kinder sind das Interesse und die Unterstützung der Eltern wichtige Voraussetzungen.

Elterngespräche

Die Eltern werden regelmässig über das Verhalten und die Leistungen ihrer Kinder orientiert. Sie informieren ihrerseits die Lehrpersonen oder die Schulleitung über das Verhalten ihrer Kinder und über Ereignisse in deren Umfeld, soweit dies für die Schule von Bedeutung ist.

Wenn die Eltern ein zusätzliches Gespräch wünschen, können sie mit der Lehrperson einen Termin vereinbaren. Die Lehrpersonen sind verpflichtet, die Informationen vertraulich zu behandeln.

Elternabend / Elternanlässe

Die meisten Lehrkräfte laden von Zeit zu Zeit zu einem Elternabend ein. Wir erwarten, dass die Eltern daran teilnehmen. Falls sie verhindert sind, wäre ein Ersatz wünschenswert, sicherlich aber eine Abmeldung.
Die Anregung und die Mitgestaltung eines solchen Anlasses kann auch von den Eltern ausgehen.

Elternmitarbeit

Die Mithilfe von Eltern wird bei vielen Anlässen geschätzt. Z.B.: Sportanlässe, Transporte, Exkursionen oder Klassenlager. Diese Anlässe eignen sich, um Klasse und Lehrperson besser kennen zu lernen.

Schulbesuche

Die Eltern sind an den offiziellen Besuchstagen herzlich willkommen. Nach Absprache mit der Lehrkraft ist es grundsätzlich jederzeit möglich, den Unterricht zusätzlich zu besuchen. Wir haben 'offene' Schulzimmertüren.

LehrkräfteNach oben

Die Lehrpersonen sind zu gewissenhafter Vorbereitung und Durchführung des Unterrichts verpflichtet. Im Rahmen des Lehrplans, der obligatorischen Lehrmittel, des Schulprogramms und der Beschlüsse der Schulkonferenz sind sie frei, den Unterricht zu gestalten. Sie halten sich jedoch an anerkannte pädagogische und methodisch-didaktische Grundsätze. Über die Entwicklungen im Schulwesen halten sie sich durch regelmässige Weiterbildungen auf dem Laufenden.

LäuseNach oben

Die Primarschule Winkel beauftragt zur Prävention und Bekämpfung von Läusen und Nissen eine Lausfachfrau (Mundart: Laustante), die zweimal jährlich eine präventive Kontrolle durchführt.
Diese findet in der Regel nach den Sommer- und nach den Sportferien statt.
Kinder und Klassen, bei welchen Läuse oder Nissen festgestellt wurden, werden nachkontrolliert (ca. 2 - 3 Wochen später).

Finden Sie in den Haaren Ihres Kindes oder eines anderen Familienangehörigen Nissen oder Läuse, orientieren Sie bitte umgehend die Klassenlehrperson und die Schulleitung.
Stellt eine Klassenlehrperson einen Befall eines oder mehrerer Kinder der Klasse fest, so macht diese Meldung bei der Schulleitung. Die Lausfachfrau kommt dann schnellstmöglich zu einer Kontrolle vorbei. Auch hier ist eine Nachkontrolle nach 2 - 3 Wochen angezeigt. Lebende Läuse und Nissen müssen entfernt werden. Dies kann nur durch eine konsequente Behandlung erfolgen.

Lausinfo

Dokument: Konzept_Lausbekampfung.pdf (pdf, 53.5 kB)

Malatelier / AusdrucksmalenNach oben

Am Mittwochnachmittag wird nach den Herbstferien im Schulhaus Grossacher A für ca. ein halbes Jahr das kostenpflichtige Freizeitangebot Ausdrucksmalen angeboten.

www.malraum.ch

Musikalischer GrundkursNach oben

Der Musikalische Grundkurs wird für Kinder im zweiten Kindergartenjahr und in der ersten Klasse angeboten. Üblicherweise ist dieser im normalen Stundenplan der öffentlichen Schule integriert.
Der zweijährige Kurs wird von ausgebildeten Fachlehrkräften erteilt. Er bietet Gelegenheit, möglichst frühen und vielseitigen Zugang zur Musik zu finden. Hören, Konzentration, Selbstvertrauen und Rücksichtnahme werden gefördert.

Instrumentalunterricht / Kinderchor:

Musikschule Zürcher Unterland 

Musikschule Zürcher UnterlandNach oben

Die Musikschule Bülach bietet ein breites Angebot von musikalischen Ausbildungen an. Die Anmeldung erfolgt direkt über das Sekretariat der Musikschule Bülach. Die Anmeldetermine sind jeweils im Januar und Juni für das folgende Semester. Die Primarschule Winkel beteiligt sich zur Hälfte an den Beiträgen.

Musikschule Zürcher Unterland 

OberstufeNach oben

Die Gemeinde Winkel ist der Kreisgemeinde Sekundarschule Bülach angeschlossen.

PrimarstufeNach oben

Die Primarstufe umfasst die 1.-6. Primarklasse (1.-3. Unterstufe / 4.-6. Mittelstufe). Es sind Einzel- oder altersdurchmischte Klassen möglich. Nach der Primarstufe erfolgt der Übertritt in die Sekundarstufe. Die Schüler/-innen von Winkel besuchen die Sekundarstufe in Bülach.

PromotionNach oben

Grundlage für die Frage der Promotion in die nächste Klasse bildet eine Gesamtbeurteilung des Kindes. Neben den kognitiven Fähigkeiten werden auch das Arbeits-, Lern- und Sozialverhalten berücksichtigt. Erscheint eine Promotion als gefährdet, werden die Eltern möglichst frühzeitig benachrichtigt. Es kann eine Wiederholung der Klasse oder eine provisorische Promotion mit einer Bewährungszeit angeordnet werden. Die 6. Klasse kann nur bei aussergewöhnlichen Umständen wiederholt werden.

Bei Vorliegen besonderer Begabungen kann auch eine Klasse übersprungen werden, wenn es das Wohl des Kindes erfordert.

Schullaufbahnentscheide ergehen in der Regel mit Wirkung auf den nächsten Schuljahresanfang.

RechtsmittelNach oben

Sind Betroffene mit einer Anordnung der Schulleitung bzw. mit einem Entscheid der Schulpflege nicht einverstanden, bestehen folgende Möglichkeiten:

Einsprache
Gegen Anordnungen der Schulleitung kann schriftlich Einsprache an die Gesamtschulpflege erhoben werden. In der Einsprache sind die Anträge zu stellen und zu begründen. Die Einsprache ist innert 10 Tagen nach Erhalt der Anordnung einzureichen. Die Schulpflege entscheidet in der Regel innert 30 Tagen nach Eingang des Begehrens.

Rekurs
Gegen einen Entscheid der Schulpflege kann schriftlich Rekurs an den Bezirksrat erhoben werden. Im Rekurs sind die Anträge zu stellen und zu begründen. Der Rekurs ist innert 30 Tagen von der Mitteilung an einzureichen.
Die Einreichung eines Rekurses hat aufschiebende Wirkung für die angefochtene Massnahme. Bei einem ablehnenden Entscheid wird die rekurrierende Partei kostenpflichtig.

Religion & KulturNach oben

Im Fach Religion & Kultur lernen die Schüler die religiösen und kulturellen Wurzeln der Gesellschaft, in der sie leben, aber auch Merkmale und Überlieferungen anderer Religionen und Kulturen kennen und achten. Ethische Gemeinsamkeiten der verschiedenen religiösen Traditionen erfahren eine besondere Beachtung.

Religionsunterricht der KirchenNach oben

Für Informationen zum kirchlichen Unterricht der evangelisch-reformierten Landeskirche sowie der römisch-katholischen Kirche wenden Sie sich an die jeweiligen Sekretariate in Bülach.

Schulagenda 1. Semester 2017/18Nach oben

Schulagenda 2017/18 1. SemesterNach oben

Dokument: Schulagenda_1.Sem._2017_18.pdf (pdf, 79.9 kB)

SchularztNach oben

Dr. med. U. Girsberger, Embracherstrasse 10, 8185 Winkel, Tel. 044 860 68 88

SchulbusNach oben

Ist die Zurücklegung des Schulweges zu Fuss für das Kind unzumutbar oder müssen sonderpädagogische Massnahmen in einer andern Schulanlage der Umgebung besucht werden, steht für den Transport ein Schulbus zur Verfügung.

Falls vorgesehene Fahrten ausfallen, melden Sie dies bitte so rasch als möglich mittels Anruf oder SMS an:

Tel. 079 279 95 36

SchuleinheitNach oben

Die Primarschule Winkel bildet eine Schuleinheit. Zu ihr gehören die Schulanlagen Grossacher und Rüti sowie die Kindergärten Tüfwis und Rüti.

SchulkonferenzNach oben

Die Lehrerschaft der Primarschule Winkel bildet die Schulkonferenz. Sie ist unter der Führung des Schulleiters verantwortlich für die pädagogische Entwicklung der Schule.

SchulleitungNach oben

Die Schulleitung ist verantwortlich für die operative und pädagogische Leitung der Schule und berät Eltern in schulischen und pädagogischen Fragen.

SchulpflegeNach oben

Die Schulpflege Winkel besteht aus 5 Mitgliedern. Ihr obliegt die Aufsicht über die Primarschule (Kindergarten- und Primarstufe). Sie vertritt die Schule in Behördenangelegenheiten und hat die strategische Leitung inne.

Ressorts: Präsidium / Kommunikation, Personelles, Finanzen, Infrastruktur, Pädagogik/ Schulergänzende Angebote

SchulprogrammNach oben

Die Primarschule Winkel hat ein aktuelles Schulprogramm.

Schulpsychologischer Dienst (SPD)Nach oben

Der Schulpsychologische Dienst Bülach (OM-Haus, Ackerstrasse 2, 8180 Bülach) ist eine neutrale Beratungs- und Abklärungsstelle, die Lehrkräften, Eltern, Schülern, Schulleitungen und Behörden beratend zur Seite steht. Die Anmeldung erfolgt nach Rücksprache mit den Eltern - in der Regel durch die Lehrkraft, ist aber auch direkt durch die Eltern möglich. Die Beratungen sind kostenlos.


Aufgabenbereich:

Abklärung von Lernproblemen und Verhaltensauffälligkeiten, Schullaufbahnberatungen (Promotionen, Übertritte).
Beratung der Lehrkräfte und Eltern bei Erziehungs- und Verhaltensschwierigkeiten, Anlaufstelle bei Problemen mit Gewalt und Mobbing.
Vorschläge für sonderpädagogische Massnahmen, wie Integrative Förderung, Sonderschulung. Die Anträge des SPD müssen von der Schulleitung / Schulpflege bewilligt werden.

Sekretariat SPD

Mo, Di, Do, Fr: 08.00 - 12.00, 15.00 - 17.00 Uhr, Mi: 08.00 - 10.00, 13.30 - 17.00 Uhr
Telefon: 044 863 13 80 / Email: schulpsychologischer.dienst@buelach.ch
Zuständig für Winkel ist Maria Vetsch, lic. phil., Psychologin FSP
Tel.-Sprechstunde: Montag - Donnerstag, Tel. 044 863 17 81

Schulsozialarbeit Primarschule WinkelNach oben

Schulsozialarbeit Winkel

SchulsystemNach oben

Die obligatorische Schulzeit der Volksschule beträgt 11 Jahre.

Kindergartenstufe 2 Jahre, Primarstufe 6 Jahre, Sekundarstufe (Bülach) 3 Jahre.

Anstelle der Sekundarstufe A, B oder C kann das Langzeitgymnasium an der Kantonsschule Zürcher Unterland (KZU) besucht werden. Über die Aufnahmebedingungen orientiert

www.zentraleaufnahmepruefung.ch

Der Besuch von Kindergarten, Primarschule und Sekundarschule ist unentgeltlich. Im Gymnasium ist der Schulbesuch kostenlos, die Lehrmittel müssen von den Schüler-/innen jedoch bezahlt werden.

Auf Wunsch kann nach der Sekundarschule ein 12. Schuljahr an der Berufswahlschule in Bülach absolviert werden.

SchulverwaltungNach oben

Für organisatorische und administrative Fragen zum Schulalltag erteilt Ihnen unsere Schulverwaltung Auskunft.

SchulzahnpflegeNach oben

Zahnärztliche Vorsorgeuntersuchungen

Eine jährliche zahnärztliche Untersuchung ist obligatorisch. Die Eltern lassen diese bei einem Zahnarzt ihrer Wahl (Familienzahnarzt) durchführen. Sie erhalten dafür einen Gutschein im Wert von CHF 65.-, der nebst der Untersuchung der Zähne auch zu einer Fluoridlackversiegelung der bleibenden Backenzähne und zu einer Kariesrisikobestimmung berechtigt.

Ebenso besteht einmal in der Primarschulzeit Anspruch auf Röntgenaufnahmen des Gebisses.

Anspruch auf die Gutscheine haben während der obligatorischen Schulzeit auch extern geschulte Schüler/-innen.

Beiträge an zahnärztliche Behandlungen werden nur noch an Schüler/-innen geleistet, die Anspruch auf Verbilligung von Krankenkassenprämien haben (20%, jedoch max. jährlich CHF 250 für konservierende und insgesamt CHF 1000.- für kieferorthopädische Behandlungen).

Prophylaxe

Eine Schulzahnpflegehelferin instruiert die Kinder periodisch über die richtige Pflege und Gesunderhaltung von Zähnen und Zahnfleisch.

Dokument: Reglement_Schulzahnpflege_gultig_ab_SJ2017_18.pdf (pdf, 190.3 kB)

SchwimmunterrichtNach oben

Im Sporttrakt des Schulhauses Grossacher befindet sich ein Lehrschwimmbecken, welches den Klassen für Schwimmlektionen zur Verfügung steht.

Dokument: Schwimmanlage.pdf (pdf, 41.4 kB)

SekundarstufeNach oben

Nach der 6. Primarklasse treten die SchülerInnen in die Sekundarschule der Kreisgemeinde Bülach über. Diese ist eine dreiteilige Sekundarschule mit den Abteilungen: Sek. A, B und C.

Es gibt keine Aufnahmeprüfung in die Sekundarschule. Die Einstufung geschieht aufgrund einer Gesamtbeurteilung durch die 6. Klassenlehrperson. Ausser dem Notendurchschnitt werden Kriterien wie Belastbarkeit, Einsatz und Ausdauer, Arbeitstempo, Effizienz, Selbständigkeit und Motivation berücksichtigt.

In einem ersten Gespräch mit den Eltern und der Schülerin /dem Schüler begründet die Lehrkraft ihre Empfehlung. Sind die Eltern mit der Einstufung einverstanden, geht der von den Eltern unterschriebene Zuteilungsantrag des Lehrers an die Sekundarschulpflege Bülach. Sind die Eltern nicht einverstanden, findet ein weiteres Gespräch statt, bei dem zusätzlich zwei Lehrer der Oberstufe und die Schulleitung der Primarschule anwesend sind. Ergibt sich immer noch keine Einigung, können die Eltern eine Überprüfung durch die Sekundarschulpflege verlangen.

Die definitive Einteilung nimmt die Sekundarschulpflege vor und benachrichtigt die Eltern über die Einteilung.

SkilagerNach oben

Das Skilager steht den SchülerInnen der 5. und 6. Klasse offen. Sind noch Plätze frei, werden auch 4.-Klässler aufgenommen. Die Lagerkosten werden zur Hälfte von der Schule übernommen. In begründeten Fällen kann um eine Reduktion des Elternbeitrages nachgesucht werden. Dieses findet jeweils in der ersten Sportferienwoche (Mo. - Fr.) statt.

SonderpädagogikNach oben

Sonderpädagogische Angebote

Jedes Kind entwickelt sich auf seine Weise und in seinem Tempo. Es hat einmalige Eigenschaften, Interessen, Fähigkeiten und Neigungen. Aufgabe der Schule ist es, sich auf die Verschiedenheit der Kinder einzustellen und ein den individuellen Bedürfnissen der Kinder angepasstes Lernen zu ermöglichen. Ob es für die optimale Förderung einer Schülerin oder eines Schülers zusätzlicher Massnahmen bedarf, wird im konkreten Fall anlässlich eines Standortgespräches zwischen Schule und Eltern ermittelt. In einzelnen Fällen ist zudem eine schulpsychologische Abklärung nötig.

Die besonderen pädagogischen Bedürfnisse eines Kindes können in ausgeprägter Begabung, in Lernschwierigkeiten, in auffälligem Verhalten, einer Behinderung oder ungenügenden Deutschkenntnissen bestehen. Sonderpädagogische Angebote sind:

Integrative Förderung (IF)

Die Integrative Förderung ist die zusätzliche Unterstützung von Schülerinnen und Schülern in der Regelklasse durch eine Lehrperson für Schulische Heilpädagogik. Diese Lehrkraft unterrichtet im Teamteaching oder fördert die Kinder in Gruppen oder einzeln.

Besonders begabte Schülerinnen und Schüler erhalten eine ihnen angepasste Zusatzförderung. Diese erfolgt in Form von Anregungen auf höherem Niveau. Für Schülerinnen und Schüler, die vom Schulpsychologischen Dienst als hochbegabt eingestuft werden, besteht ausserdem ein spezielles, klassenübergreifendes Angebot (Mentorat).


Therapien

Logopädie

Die logopädische Therapie richtet sich an Kinder der Kindergarten- und der Primarstufe mit einem Therapiebedarf in den Bereichen Sprechen und Sprache. Unser Logopäde therapiert und berät Kinder mit Sprach-, Stimm- und Redeflussstörungen sowie Kinder mit Schriftsprcherwerbsverzögerungen. Er führt Reihenuntersuchungen im 1. Kindergartenjahr und Nachkontrollen im 2. Kindergartenjahr und in der 1. Primarklasse durch.

Psychomotorik
Die Psychomotorik-Therapie richtet sich an Kinder der Kindergarten- und Primarstufe, die psychomotorische Auffälligkeiten aufweisen. Diese zeigen sich in der Bewegung und Mobilität und sind verbunden mit Problemen in anderen Lebensbereichen wie Umgang mit Menschen, allgemeines Lernen sowie der Grafomotorik. Zur Früherfassung werden Reihenuntersuchungen im Kindergarten durchgeführt. Die Therapiestelle für Psychomotorik befindet sich in Bülach (Schulanlage Hohfuri).

Psychotherapie
Die Psychotherapie richtet sich an Schülerinnen und Schüler, die bei der Bewältigung ihrer seelischen Probleme oder für ihre Persönlichkeitsentwicklung, insbesondere für ihr schulisches Fortkommen, auf diese spezifische Unterstützung angewiesen sind. Die Anordnung einer Psychotherapie setzt eine Empfehlung des Schulpsychologischen Dienstes voraus.


Deutsch als Zweitsprache (DaZ)

Kinder mit ungenügenden Deutschkenntnissen erhalten bereits ab der Kindergartenstufe in kleinen Gruppen (ausnahmsweise allein) zusätzlich Deutschunterricht. Für die Zuweisung zum DaZ braucht es in der Regel kein Schulisches Standortgespräch.


Auswärtige Schulen

In besonderen Fällen besteht nach eingehender Abkärung durch den Schulpsychologischen Dienst die Möglichkeit einer auswärtigen Schulung. Den Entscheid fällt die Schulpflege.

HPS  Bezirk Bülach
Kinder mit heilpädagogischem Bedarf erhalten an der Heilpädagogischen Schule des Bezirks Bülach eine ihnen angepasste schulische und praktische Förderung. Sie werden an die Tagesschule aufgenommen oder - sofern möglich und im Interesse des Kindes - integriert in der Regelklasse der Primarschule Winkel geschult.

Sportangebot in WinkelNach oben

Folgendes ausserschulisches Sportangebot wird in Winkel angeboten:

Floorball Club Winkler Ducks (Unihockey)
Sportclub
Mädchenriege
ELKI-Turnen

SportmorgenNach oben

In der Regel wird einmal jährlich im Sommer ein Sportmorgen durchgeführt. An diesem Morgen finden Spiele, sportliche Wettkämpfe oder Spielturniere statt.

TherapienNach oben

Die Kosten für Therapien werden nur nach vorgängiger Bewilligung durch die Schulleitung übernommen. Voraussetzung sind Abklärungen durch die entsprechenden Fachstellen (Logopädie / Psychomotorik / Schulpsychologischer Dienst). Siehe auch Ruprik Sonderpädagogik.

UnfallversicherungNach oben

Die Verantwortung für den Abschluss einer Versicherung von Unfallschäden liegt grundsätzlich bei den Eltern. In der Regel ist das Unfallrisiko in der obligatorischen Grundversicherung der Krankenkasse eingeschlossen. Die Primarschule Winkel bietet jedoch eine subsidiäre Unfallversicherung an, d.h. sie übernimmt Kosten, die nicht durch die eigene Kranken- oder Unfallversicherung gedeckt sind. Der Versicherungsschutz beschränkt sich auf die Unterrichtszeit und den direkten Schulweg.

Administrative Abwicklung von Unfällen in der Schule:

Die Eltern melden einen Unfall ihres Kindes ihrer privaten Unfallversicherung oder Krankenkasse.

Deckt die private Versicherung nicht die vollen Unfallkosten (Selbstbehalte, Franchisen und Gebühren gehen zu Lasten der Eltern), so leiten Sie eine Kopie der Abrechnung an die Schulverwaltung. Die subsidiäre Schulversicherung übernimmt dann die Regelung der Restkosten.

UnterrichtszeitenNach oben

Die Schullektionen dauern je 45 Minuten. Sie findet wie folgt statt:

  
VormittagNachmittag
07:30 - 08:15 Uhr13:30 - 14:15 Uhr
08:20 - 09:05 Uhr14:30 - 15:15 Uhr
09:10 - 09:55 Uhr15:20 - 16:05 Uhr
10:20 - 11:05 Uhr 
11:10 - 11:55 Uhr 

VereineNach oben

Auf der Gemeindeseite von Winkel finden Sie alle Winkler Vereine.

VerkehrsunterrichtNach oben

Im Kindergarten und in der 1. Klasse steht vor allem das Verhalten auf dem Schulweg im Mittelpunkt. Das korrekte Überqueren der Strasse unter Einbezug der örtlichen Verhältnisse wird intensiv geübt.
In den nachfolgenden Klassen richtet sich der Inhalt mehr auf das Bewegen im Verkehrsraum als Velofahrer aus. In der 5. Klasse erfolgt ein praktischer Ausbildungsteil mit dem Fahrrad auf öffentlichen Strassen.
Der Verkehrsunterricht wird durch den Verkehrsinstruktor der Kantonspolizei erteilt.

VikariateNach oben

Bei Abwesenheit der Lehrperson (Krankheit, Unfall, Militärdienst, Beurlaubung) übernimmt eine Vikarin oder ein Vikar den Unterricht.

Wegzug von SchülerInnenNach oben

Wenn Sie von Winkel wegziehen oder ihre Adresse/Telefonnummer sich ändert, teilen Sie dies möglichst frühzeitig dem Klassenlehrer und der Schulverwaltung mit. Die Schule leitet eine allfällige Überweisung des Kindes an den neuen Wohnort in die Wege.

ZeugnisseNach oben

Zweimal pro Schuljahr (Ende Januar und vor den Sommerferien) erhalten die Schüler/-innen der Primarstufe ein Zeugnis. Darin werden die Leistungen des Kindes mit Noten 6-1 ausgedrückt. In den Sprachen werden das Hörverstehen, Leseverstehen sowie das Sprechen und Schreiben in Worten (sehr gut, ungenügend etc.) bewertet. In der Unterstufe werden nur Mathematik, Deutsch und Schrift benotet sowie im Englisch das Hörverstehen und Sprechen bewertet.

Die Grundlage der Zeugnisnote ist immer eine differenzierte, auf Lernziele bezogene Beurteilung der Gesamtleistung. Diese beinhaltet nicht nur schriftliche Arbeiten, sondern auch Kriterien wie Interesse, Denkvermögen, Auffassungsgabe, Mitarbeit im mündlichen Unterricht und die Erledigung der Hausaufgaben.

In der 1. Klasse werden statt einer Benotung Elterngespräche geführt.

ZmorgetischNach oben

SchülerInnen können bei Bedarf ab 7:15 Uhr in der Schule eintreffen und erhalten ein einfaches Frühstück in unserer Betreuung. Der Zmorgetisch ist anmelde- und kostenpflichtig.

Wegen ungenügender Nachfrage wird zur Zeit kein Zmorgetisch angeboten.

Zuzug von SchülerInnenNach oben

Neuzuzüger melden ihre Kinder möglichst frühzeitig bei der Schulverwaltung an.

  • Druck Version
  • PDF